Berlin Charlottenburg

St. Kamillus - Berlin Charlottenburg

Die katholische Kirche St. Kamillus wurde in den Jahren 1930 bis 1932 nach den Plänen von Architekt Hermann Albert Mohr errichtet und am 26. Juni 1932 feierlich geweiht. Bei der Kirche handelt es sich um einen seitlich mit kleinen Türmchen gekrönten Hochbau, der Kirche, Kloster, Kindergarten und Altenheim unter einem Dach vereint. Die Kirche wurde bei einem Bombenangriff 1943 schwer beschädigt. Zwischen 1959 und 1964 wurde das Gotteshaus umfassend umgebaut, renoviert und es erhielt neue Fenster.

Im Buch „Die Bauwerke und Kunstdenkmäler von Berlin, Band 2“ von Irmgard Wirth findet sich auf Seite 118 ein Hinweis auf Arbeiten von Josef Dorls.

„Ausstattung: Der Hochaltar und die Nebenaltäre sind gebildet als Tische mit Rück- und Seitenwänden aus braunrotem hellgeädertem Marmor. Der Taufstein mit Becken und einem die Evangelistensymbole tragenden Bronzedeckel von Josef Dorls, der als Mitarbeiter für den bildnerischen Schmuck der Kirche herangezogen wurde. Von ihm stammen auch die bronzenen Flügel der Kommunionbank, die figürlichen Bronze-Türgriffe, eine unterlebensgroße Christusfigur aus Marmor (in der Klosterkapelle) und die..." [1]

Es handelt sich hier um die Beschreibung der katholischen Kirche St. Kamillus in Berlin Charlottenburg vor dem Umbau. Eine Anfrage bei der Gemeinde wurde zwar beantwortet, jedoch sind heute dort keine Arbeiten von Dorls bekannt. Bilder im Internet zeigen wahrscheinlich einen Taufstein neueren Datums.

 

 


[1] Gefunden bei google-books mit dem Suchbegriff Josef Dorls am 8.Januar 2018

Kontakt



Sie erklären sich mit dem Absenden des Kontaktformulares damit einverstanden, dass Ihre eingegebenen Daten zur Bearbeitung Ihres Anliegens verwendet werden. (Widerrufshinweise und weitere Informationen finden Sie in der Datenschutzerklärung.)